Jahr wechseln: 2001 ¦ 2002 ¦ 2003 ¦ 2004 ¦ 2005 ¦ 2006 ¦ 2007 ¦ 2008 ¦ 2009 ¦ 2010 ¦ 2011 ¦ 2012 ¦ 2013 ¦ 2014 ¦ 2015 ¦ 2016 ¦ 2017 ¦ 2018 ¦ 2019 ¦ 2020 ¦ 2021 ¦ 2022

Rückblick 2008

Um der Winterdeppression etwas entgegenzuwirken, bietet sich der Besuch der alljährlichen Motorradmessen im Lande an. Die Entscheidung, unseren offiziellen Besuch für die größe Messe „die Bike“ auf den Freitag zu legen, erwies sich als äußerst vorteilhaft. Kein Gedränge und immer freie Sicht auf die Objekte der Begierde.

Böse Zungen würden unterstellen, dass das nicht immer die Motorräder waren… Aber in diesem Fall, sagen Bilder bekanntlich mehr als Worte…

Und fürs Probesitzen musste man auch keine Nummern ziehen. Danke allen, die unserem Aufruf nachkommen konnten. Spätestens bei unserer ersten Ausfahrt, wird sich zeigen, wer vom Anschauen allein nicht genug bekommen hatte…

Teilnehmer (7)
Manfred Haider
Viktor Spitzer
Reinhard Weninger
Werner Schrunk
Markus Teubenbacher
Rita Pfügl
Gerhard Tunkl

Auch heuer stand natürlich wieder Kurvenhetzen wenige Zentimenter über dem Boden auf einer der schönsten und zuverlässigsten Kartbahnen am Programm. Zum ersten Mal mit 3 Damen am Start.

Für einige auch heuer wieder der erste Bodycheck nach dem Winter… denn die Sitzschalen können eng sein… sehr eng… :-) Während einige froh waren, dass die Stunde vorüberging, ging es anderen fast zu rasch vorüber.

Das Qualifying als auch das Rennen war wirklich spannend und es gab einige Platzkämpfe. Nach den ersten Runden hielten sich dann auch die Gelbphasen in Grenzen und jeder gab sein Bestes. Am Ende gab es dann noch die Siegerehrung mit Pokal und Sekt. Natürlich gab es dann von uns auch noch eine eigene Damenwertung.

Der Sekt wurde dann in Thallern, bei mächtig Spass und gewohnt vorzüglichem Essen, geleert und es folgte ein wirklich lustiger Ausklang…

Das der Spass generell nicht zu kurz kam, kann man hoffentlich auf den Fotos erkennen. :-)

Allen Teilnehmern durfte ein Baseballcap aus dem Hause Racer überreicht werden.

Ablauf

  • Bahnmiete Zeitraum: 16:00 – 17:00 Uhr
    • Rennen
      • 15 Minuten Qualifikation und 45 Minuten Rennen
      • die Stunde kostet EUR 500,- inkl. Pokale und Sekt (bei 10 Karts)
      • Preis EUR 50,- / Teilnehmer
-> aus der Kasse kamen EUR 20,- / Mitglied
-> der Preis pro teilnehmendes Mitglied also EUR 30,00
  • Abschluss (Rückkehr St. Pölten ca. 22 Uhr)
  • Gasthaus in Thallern bei Guntramsdorf (für ihre Backhendln bekannt)

Teilnehmer

Fahrer und Platzierung
1
Manfred Haider
2
Viktor Spitzer
3
Thomas Haselsteiner
4
Andreas Spitaler
5
Andreas Geringer
6
Sonja Mandl
7
Wolfgang Böhmer
8
Lukas Bruckmüller
9
Maria Böhmer
10
Ulrike Obernberger

Der Triumph Club Wien veranstaltet u.a. im Jahr einige Slalomveranstaltungen. Dabei wird gegen Zeitnehmung im Einzelbewerb gefahren.

  • Nenngeld: 25 Euro
  • Ort: Asparn, ARBÖ Gelände
  • Training ab 8.30 Uhr
  • Bewerb ab 9:00 Uhr
  • Ende: 12 Uhr
  • 2 Durchgänge pro Klasse
  • Wettbewerbsparcours ca. 1,5 – 2 Minuten
  • das Nenngeld enthält u.a. auch eine Haftpflichtversicherung
  • organisiert nach OSK Standard

Teilnehmer USC Landhaus (2)

Günter Marian, Enduro, BMW R 1200 GS
Josef Huschka, Enduro, Triumph Tiger 1050

Pünktlich wie jedes Jahr und Dank einigermassem erträglichem Wetter folgten wieder viele dem Aufruf zur ersten offiziellen Ausfahrt. Zielgebiet war das Ötscher- und Mariazellerland.

In der Route waren auch ein paar Abstecher, abseits von den Hauptverkehrrouten, eingeplant. U.a. auch ein Schotteranteil in der Nähe von Lackenhof, für welchen sich doch einige begeistern ließen. Für die anderen gab es eine Alternativroute über den Grubberg und man traf sich dann in Lackenhof, von wo man dann die letzten Meter gemeinsam zum Mittagessen nach Gaming antrat.

Am Rückweg ging es noch durch die Walster (Hubertussee) und über die Ötscher-Panoramastraße mit Kaffee-Zwischenstop. Letztendlich erreichten wir am späten Nachmittag Wilhelmsburg, wo wir noch eine Runde am Kirtag machten und von wo sich dann alle langsam auf den Heimweg machten.

ROUTE (ca. 240 km)

Kaffeepause
Treff- und Ausgangspunkt: Ginzinger St. Pölten, BP Tankstelle am Niederösterreichring
Zusammentreffen ab 8:30 Uhr
Abfahrt: 9:00 Uhr pünklich und vollgetankt
Mittagessen: ca: 11:30-13:30 Uhr in Gaming (Gasthaus zur Steinmühle)
Rückkehr: ca. 16:30-17:00 Uhr in Wilhelmsburg (danach open end)

SONSTIGES

die Bikes

Auch wenn das Wetter etwas verhalten war, war es eine lustige und schöne Ausfahrt, wofür ich an dieser Stelle allen Teilnehmern danken möchte und gleichzeitig alle zur ebenso zahlreichen Teilnahme der weiteren Aktivitäten einladen darf.

Teilnehmer (17+4)
Manfred Haider Honda Varadero 1000
Sonja Mandl Honda Transalp 600
Martin und Beate Wagner Yamaha FJR 1300
Viktor Spitzer Suzuki GSX750F
Franz Dworak und Eva Yamaha FJR 1300
Franz Hacker Yamaha Virago
Josef Huschka Triumph Tiger
Maria Rigler Honda Transalp 650
Thomas Rigler Honda Africa Twin
Uli Obernberger Honda Hornet 600 S nur kurz mit dabei
Martin Schleich Honda VFR 750 F
Reinhard und Hannelore Sampl Yamaha XJ 900 S Diversion
Ewald Dornstauder Yamaha Fazer 1000
Franz Reeh Honda VTR 1000 F
Gerhard Stierschneider Honda Varadero 1000
Richard und Ingrid Schindelars BMW R 1100 GS
Johann Bock Honda Africa Twin

Wie jedes Jahr wollten wir die Fahrtechnik nach der Winterpause wieder auffrischen. Nachdem die begehrten Kurse bei der Wr. Verkehrspolizei, nach Pensionierung von „Blacky“, wieder aufgenommen wurden, nahmen wir gleich hier einen Termin wahr.

Zur Anreise bildeten sich geographisch bedingt mehrere Gruppen. Die St. Pölten Gruppe leistete sich noch eine Autobahnvignette, um rascher ans Ziel zu kommen. Dort angekommen, und die Anmeldeprozedur abgeschlossen, ging es in den einzelnen Gruppen ans Fahren und Lernen.

Da viele von uns und das schon mehrmals an derartigen Kursen teilgenommen haben, war man doch vereinzelt überrascht, was man immer wieder individuell vom Instruktor abhängig vermittelt bekommt. Erfahrene Biker werden es aber entsprechend zu bewerten und umzusetzen wissen.

Mittags gabs wieder Grillwurst und für Kaffee und Mineralwasser war auch gesorgt. Der Spaß kam sichtlich in allen Gruppen nicht zu kurz.
  • Austragungsort: 1220 Wien, Johann Kutschera-Gasse 1
    hinter dem ARBÖ Fahrsicherheitszentrum, auf dem Trainingsgelände der Weißen Mäuse
  • Kursdauer: 9 bis 15 Uhr
  • Homepage des Veranstalters
  • Die Kosten, wie schon in den Vorjahren, belaufen

    sich auf eine freiwillige Spende und
    wurde von jedem Teilnehmer selbst in angemessener Höhe geleistet.
  • Es wurde mit dem eigenen Motorrad gefahren (ausgenommen TRIAL)

Jene, und das waren erfreulicher Weise gar nicht so wenig, die nicht gleich nach Hause mussten, folgten dem Aufruf von Sonja und Manfred, ins Bierstöckl in Hetzendorf mitzukommen. Dort konnte man sich noch dem kulinarischen Genuss hingeben, bevor es dann geschlossen übern Riederberg zurück nach
St. Pölten ging.

Teilnehmer (21)

Gruppe Anfänger (Straße)

keine

Gruppe Basis (Straße)

  1. Sonja Mandl (Honda XL 600 V Transalp)
  2. Werner Schrunk (Honda CB 750)
  3. Martin Wagner (Yamaha FJR 1300)
  4. Wolfgang Böhmer (Honda CB 750)
  5. Ulrike Obernberger (Kawasaki ER-5)
  6. Elisabeth Mayerhofer (Honda CB 600 Hornet)
  7. Maria Böhmer (BMW F 650
  8. Thomas Beitl-Frassl (Suzuki Bandit)

Gruppe Perfektion (Straße)

  1. Viktor Spitzer (Suzuki GSX 750 F)
  2. Robert Jorg (Honda XL 1000 V Varadero)
  3. Kurt Rösel (BMW 1150 GS)
  4. Reinhard Weninger (Yamaha TDM 900)
  5. Rudolf Hannauer (Honda XL 1000 V Varadero)
  6. Walter Fuchs
  7. Martin Landl (Triumph Tiger 955i)
  8. Franz Muttenthaler (Suzuki VStrom 650)

Gruppe Trial (Gelände, Motorrad beigestellt)

  1. Ewald Dornstauder
  2. Andreas Spitaler
  3. Manfred Kaltenbrunner
  4. Manfred Haider
  5. Karl Schmalzl

„Mit Gottes Segen auf unseren Wegen“ wollen wir auch die heurige Saison nicht nur auf unser „Können“ und eine Portion „Glück“ vertrauen.

  • 08:15 Uhr: Abfahrt von St. Pölten (BP Tankstelle, Ginzinger)
  • 10:00 Uhr: Gottesdienst im Stiftshof
  • anschließend gemeinsame Ausfahrt

Einige von uns haben ihr Bike mit einem Engerl versehen, dessen Kaufpreis von € 3,50 u.a. auch einem guten Zweck zu Gute kommt.

Das Wetter war am Vormittag nicht gerade einladend, aber wir kamen trocken bis Göttweig. Dort allerdings begann es dann zu regnen. Noch während des Wortgottesdienstes im Freien, wurde über uns der Himmel blau und es kam die Sonne durch.

Da das Wetter also plötzlich schön war, fuhren wir (4) in die Wachau. Gleich beim Kreisverkehr in Mautern kehrten wir auf Steckerlfisch ein und traten danach die Reise über den Seiberer nach Ottenschlag an. Übers Hölltall kamen wir dann zurück nach Pöggstall wo sich Sonja und ich von Philipp und Werner verabschiedeten.

Zusammenfassend war es ein gemütlicher und warmer Motorradtag.

Teilnehmer (8)
Manfred Haider
Sonja Mandl
Philipp
Robert Jorg (nur Göttweig)
Werner Schrunk
Kurt Rösel (nur Göttweig)
Ernst Nagl (nur Göttweig)
Elisabeth Mayerhofer (nur Göttweig)

Das Wetter war herrlich, und so war es noch erfreulicher, dass sich zu dieser Ausfahrt so viele gefunden haben. Aufgrund der großen Truppe von 20 Motorrädern wurde die Strecke etwas begradigt, damit wir zumindest die Eckpfeiler der Ausfahrt schaffen.

Das Mittagessen am Grubberg zwischen Gaming und Lunz/See hat wie erwartet allen gemundet. Nach dem Mittagessen verließ uns aber die Tullner Truppe, um rascher wieder zu Hause zu sein. Am Nachmittag kehrten wir dann noch in Lilienfeld auf ein Eis ein.

Zum Glück gibts ein paar Fotos, sodass ich nicht weiter versuchen muss, diese wunderschöne Ausfahrt in Worte zu fassen. :-)

Danke nochmals allen die daran teilgenommen haben.

  • Abfahrt um 9:30 Uhr vom Niederösterreichring in St. Pölten (BP/Tankstelle bzw. Ginzinger)
  • Mittagessen am Grubberg
  • Route (ca. 300 km)

Teilnehmer (19+2)

Manfred Haider
Sonja Mandl
Ernst Nagl
Ewald Dornstauder
Emil und Lore Kampleitner
Elisabeth Mayerhofer
Robert Jorg
Franz Patzl
Michael und Birgit Topf
Günter Marian

Abordnung des Triumph Clubs Tulln mit 9 Bikes
Ernst Ortlieb
Herbert Blazek
Thomas Blazek
Thomas Zimmerer
Heinz Pokorny
Leopold Preisecker
Helmut Wagner
Franz Schneider
Georg Bischof

Route

Mit 1000ps.at hatten wir wieder eine günstige Gelegenheit am Ring zu Fahren. Es fand sich aus unserem Kreis wieder eine bekannte Gruppierung zusammen, welche sich auf den Weg nach Ungarn machten, um dort ein paar Runden zu drehen.

Nachdem wir von Mittwoch auf Donnerstag die Nacht auf unseren Luftbetten in der Box verbracht hatten, blendete und schon die Sonne, als der erste das Tor der Box öffnete. Am Ring tumelte sich die Menge und alles wartete auf den Startschuss.

Insgesamt kamen wir fünf Mal eine halbe Stunde zum fahren, was auf den ersten Blick nicht viel erscheint, wenn man aber versucht permanent auf der letzten Rille zu fahren, ist das ein Kraftakt, von dem man körperlich auch nächsten Tag noch etwas hat. :-)

Leider wurde dieser wunderschöne Tag von mehreren Stürzen begleitet. Darunter, noch mehr leider, auch Ernst und Ewald. Ihnen beiden ist zum Glück nicht wirklich etwas passiert und die Bikes waren neben leichten optischen Plessuren noch fahrtüchtig. Ärgerlich aber natürlich trotzdem. Der einzige Trost aber, es hätte schlimmer ausgehen können, wie an anderen Fällen zu betrachten war.

Gegen 22 Uhr waren wir endlich wieder in St. Pölten, wo wir dann meine BMW vom Hänger holten. Hannes war so gegen Mitternacht bei ihm zu Hause angekommen. Viel Aufwand halt für ein paar Stunden am Ring.

Das Feeling, mit an die 170 Sachen am Knie durch eine Kurve zu ziehen, ist nicht in Worte zu fassen, und daher immer wieder ein Erlebnis.

Aber natürlich kommt man auch bei geringeren Geschwindigkeiten auf seine Rechnung. Denn das Sicherheitsplus aus

  • gleichbleibenden Verhältnissen,
  • keinem Gegenverkehr,
  • keine Kreuzungen,
  • keiner Polizei,
  • genügend Sturzraum (für den Fall der Fälle)

greift jedenfalls, und man kann sich dadurch eben komplett auf die Fahrtechnik konzentrieren und diese bei der jeder Runde festigen und verbessern. Die Gefahr eines Sturzes ist am Ring sicher nicht höher als auf der Straße, und die ev. damit verbundenen Folgen sind am Ring weit geringer, weil am Kurvenrand keine Leitschiene oder ein Baum wartet.

In 30 Minuten legt man übrigends ca. 50 Kilometer zurück. 50 km Kurven bei ständig gleichem Grip, wo gibts das sonst?

Sonstiges

  • Box (Garage) wurde gemietet. Diese diente zum Einstellen der Bikes sowie auch zum Schlafen.
    Die Kosten über € 80,- werden aufgeteilt.
  • Hannes und Manfred kamen mit PKW und Anhänger
  • Ernst und Ewald kamen direkt mit dem Bike
  • Hier gehts zu den Details des Veranstalters
  • Wir fuhren in der Gruppe Fortgeschrittene

Teilnehmerliste (4+5)

Name Gruppe Bike
Manfred Haider Fortgeschrittene BMW K1200S
Ernst Nagl Fortgeschrittene Honda CBR 1000 RR
Ewald Dornstauder Fortgeschrittene Yamaha FZS 1000 Fazer
Hannes Haselsteiner Fortgeschrittene Honda XLV 1000 Varadero
Anita und Kerstin Nagl Besucher
Bruder von Anita und Familie (3) Besucher

Die Ursache führen wir nach den ersten Analysen auf Reifentype und Luftdruck zurück, da wir alle mit Serienluftdruck gefahren sind, aber Ernst und Ewald der Marke Metzeler vertrauten und Hannes und ich hingegen auf Michelin.

Jedenfalls aber, haben Hannes und ich diesen traurigen Anlass zum Anlass angenommen, den Luftdruck deutlich abzusenken, was ab dem nächsten Turn zu wirklich noch mehr Sicherheitsgefühl geführt hat.

Während sich Ernst und Ewald verständlicherweise frühzeitig vom Ring verabschiedeten absolvierten Hannes und ich die weiteren Turns zu unserer besten Zufriedenheit.

Obwohl die Wetteraussichten etwas verhalten waren, fand sich doch eine nicht unbedeutende Menge von Teilnehmern zu unserer diesjährigen Saisonabschlussfahrt ein. Wie sich im Laufe des Tages herausstellte, stand die Ausfahrt leider nicht nur vom Wetter her unter keinem guten Stern, sondern hatte fast schon etwas von der Geschichte der 10 kleinen Negerlein. Doch es kam noch schlimmer…

  • Zusammenkunft ab 9:00 Uhr
  • beim Niederösterreichring in St. Pölten (BP/Tankstelle bzw. Ginzinger)
  • Abfahrt
    • 9:25 Uhr (vollgetankt)
  • Anschlusspunkte
    • 9:55 Uhr Aggsbach Dorf
    • 10:10 Uhr Emmersdorf (Kreisverkehr)

  • Wetter: bewölkt, bei 10-13 Grad, aber windstill
ein Bericht von Manfred Haider

Werner besuchte uns kurz am Startpunkt, da es ihm wegen einem privaten Termin leider nicht möglich war, mitzufahren.

Wickerl kam motiviert von Tulln und musste leider in St. Pölten feststellen, dass vermutlich nicht nur die Batterie hinüber zu sein scheint, welche er zu Hause bereits mittels Starthilfe zum Leben erwecken musste. Er musste sich also gleich von uns wieder trennen, und stellte seine BMW gleich in die Werkstatt. Der Verdacht lag bei LiMa oder dessen Regler. Eine Weiterfahrt könnte unerwünschte Folgeschäden mit sich ziehen.
Edit: Tage später stellte sich zum Glück heraus, dass es doch nur die Batterie war.

Doris war noch vor unserem Treffen beim ÖAMTC und wäre angesichts dessen technisch gerüstet gewesen, musste uns aber bei der ersten Kaffeepause in Traunstein wegen einem privaten Termin wieder verlassen.

Franz Patzl verließ uns ebenfalls wegen einem privaten Termin in Rapottenstein, bevor wir in Groß Gerungs zum Mittagessen im Gasthaus Hirsch einkehrten.

So schrumpfte unsere Zahl stetig und beim Mittagessen waren wir eben nur mehr 7 am Tische, was aber diverse Bikergespräche nicht weiter beeinträchtigte.

Josef verließ uns nach dem Mittagessen, ebenfalls wegen einem privaten Termin. Er hat aber bis dahin für Bild- und Videomaterial (Helmkamera) gesorgt, über dessen Erhalt ich mich schon sehr freue und mich dafür bedanken darf.

Nach einem Schwenk ins Mühlviertel, kehrten wir in der Aumühle (zwischen Dimbach und Grein) zu einem Nachmittagskaffee ein. Dort war man sich noch einig, dass man zu Wochenbeginn die Kennzeichen wohl demnächst zurücklegen werde, bevor wir die Heimfahrt Richtung Grein antraten.

Franz Reeh und ich führten die Truppe an. Als ich kurz vor Grein auf alle warten wollte und nach mir Robert ankam, kam bei mir schon ein ungutes Gefühl auf. Denn eigentlich sollte Franz mir dicht auf den Fersen gewesen sein. Als dann Reinhard und auch noch Sonja eintrafen, war klar, da muss was passiert sein. Und Sonja wußte leider auch schon was.

Also fuhr ich wieder zurück, bis zu jener Kurve, wo Franz, Gott sei Dank gänzlich unverletzt, bereits am Straßenrand stand. Er kam vermutlich wegen einer Unachtsamkeit in einer Rechtskurve von der Linie ab, überquerte die Gegenverkehrsseite und stürzte folglich im Bankett auf der anderen Straßenseite.

Franz kam Gott sei Dank noch im Bankett zum Liegen und mit einem Schrecken davon, während sich das Bike über einen Abgrund schob, sich mehrmals überschlug, ehe es ettliche Meter weiter unten zum Liegen kam. Eine Stelle, die zwar begehbar ist, aber eine technische Bergung erforderlich macht. Das Bike wird wohl nur mehr als Ersatzteilspender zu gebrauchen sein.

Franz konnte es natürlich auch selbst kaum fassen, zudem, wie er selbst sagte, immerhin bereits 25 unfallfreie Jahre hinter ihm liegen.

Man konnte vor Ort wirklich nichts mehr machen. Franz wechselte also, sich noch geschockt, auf den Soziaplatz auf Roberts Varadero, auf welchen wir ihn nach Krumnussbaum zu ihm nach Hause begleiteten. Dort trennten wir uns dann auch voneinander, da alle in eine andere Richtung nach Hause fuhren.

Am Weg zu Franz brachte aber dann auch Sonja noch ihre Transalp zu Fall, als sie diese beim Anfahren abwürgt und aus dem Gleichgewicht gerät. Transalps sind aber in der Hinsicht recht gut im Nehmen und Sonja meint, das Moped hätte ihr schon verziehen. Naja… dann bleibt mir wohl auch nichts anderes übrig. :-)

Schade, dass ich von unserer Saisonabschlussfahrt nichts besseres berichten kann, aber leider ist auch soetwas nie gänzlich ausgeschlossen. Motorradfahren birgt leider Gefahren und dieser traurige Vorfall zeigt, dass selbst routinierte Fahrer vor Unfällen nicht gefeit sind.

Abschließend bleibt mir nur, allen für Ihre Teilnahme zu danken, und Franz gute Besserung zu wünschen, da sich meistens erst am Tag darauf verschiedene Prellungen bemerkbar machen.

Teilnehmer (10+1)

Name Anmerkung
Manfred Haider
Sonja Mandl
Jorg Robert Anschlusspunkt: Aggsbach-Dorf
Reinhard Sampl und Gattin Anschlusspunkt: Emmersdorf (Kreisverkehr)
Franz Reeh
Franz Patzl bis Rapottenstein
Doris Frühwald bis Traunstein
Josef Huschka bis Groß Gerungs
Viktor Spitzer nur Treffpunkt St. Pölten (techn. Gebrechen)
Werner Schrunk nur Treffpunkt St. Pölten

Bericht: Manfred Haider

Auch heuer fand in der Landhausküche die Weihnachtsfeier des USC Landhaus statt. Nach den Ansprachen von Frau LR Dr. Bohuslav und unserem Obmann DI Peter Morwitzer gab es wieder ein reichliches Buffet. Der Abend endete schon traditionsgemäß zur „Sperrstunde“ gegen Mitternacht.

Es freut mich, dass heuer so viele aus unserer Sektionen die Zeit finden konnten und stelle hiermit den Anspruch auf derartige Teilnehmerzahlen bei unseren anderen Aktivitäten. :-)

Teilnehmer (18)
Manfred Haider
Viktor Spitzer
Josef Huschka
Franz Patzl
Martin Wagner
Wolfang Böhmer
Werner Schrunk
Franz Liebisch
Ewald Dornstauder
Gerhard Tunkl
Manfred Kaltenbrunner
Thomas Beitl-Frassl
Maria Böhmer
Robert Benes
Franz Lanzenbacher
Doris Frühwald
Andreas Geringer
Elisabeth Mayerhofer

Ab 17 Uhr fand sich alle langsam ein und es entwickelte sich rund um eine Feuerstelle ein sehr lustiger Abend. Das Wetter mild und Punsch und Glühwein schmackhaft. :-)

Gleichzeitig stellen die Schulkinder in der Schule ihre jüngsten Werke zur Weihnachtszeit aus, welche sehr beeindruckend waren.

Nach dem Besuch des Grünauer Adventmarkts kann man diesen wirklich nur empfehlen. Tolles Ambiente, christliche Preise. http://www.gruenauer-advent.at

Teilnehmer (9)
Manfred Haider
Sonja Mandl
Viktor Spitzer & Susi
Werner Schrunk
Thomas Haselsteiner
Petra Huber
Romana Wimmer & Marcel

Jahr wechseln: 2001 ¦ 2002 ¦ 2003 ¦ 2004 ¦ 2005 ¦ 2006 ¦ 2007 ¦ 2008 ¦ 2009 ¦ 2010 ¦ 2011 ¦ 2012 ¦ 2013 ¦ 2014 ¦ 2015 ¦ 2016 ¦ 2017 ¦ 2018 ¦ 2019 ¦ 2020 ¦ 2021 ¦ 2022