Jahr wechseln: 2001 ¦ 2002 ¦ 2003 ¦ 2004 ¦ 2005 ¦ 2006 ¦ 2007 ¦ 2008 ¦ 2009 ¦ 2010 ¦ 2011 ¦ 2012 ¦ 2013 ¦ 2014 ¦ 2015 ¦ 2016 ¦ 2017 ¦ 2018 ¦ 2019 ¦ 2020 ¦ 2021 ¦ 2022

Rückblick 2003

Am Weg nach Linz, holten wir in Amstetten noch „Hasi“ mit an Board. Nachdem wir endlich einen Parkplatz gefunden hatten, konnten wir das DesignCenter betreten, wo die Messe abgehalten wurde.
Der Andrang bei den Kassen war erstaunlicherweise nicht wirklich schlimm. Viel neues wurde uns aber allerdings nicht offenbart. U.a. zog das Kettenschmiersystem von CLS unsere Aufmerksamkeit auf sich. Zugeschlagen hat dann aber auch nicht wirklich jemand von uns, obwohl es nicht uninteressant klingt.

Gegen Abend traten wir die Heimreise an und kehrten in Amstetten zur erstmaligen (!) Nahrungsaufnahme in die Pizzaria Venezia ein. Hasi war aber der einzige der unseren Hunger eher verhöhnte, da er noch bevor wir ihn von Amstetten abholten, kräftig zu Mittag gegessen hatte. In Amstetten trafen wir dann noch Lukas, der sich in der Pizzaria zu uns gesellte. Bei der dann recht heiteren Runde, kam auch klar die Sehnsucht an den Saisonbeginn durch.
Anschließend gings dann in aller Ruhe wieder nach St. Pölten, wo Manfred K. noch rechtzeitig eine Folge von „Motobike“ erreichte. :-)

Abfahrt: 12:00 Uhr von St. Pölten
Rückkehr: 20:15 Uhr in St. Pölten

Teilnehmer (4)

Manfred Haider
Gerhard Tunkl
Manfred Kaltenbrunner
Thomas Haselsteiner

Ort und Zeit

Fliegerbräu St. Pölten
17.00 bis ca. 21.30 Uhr

Teilnehmer (6)

Manfred Haider
Robert Benes
Harald Bachhofer
Lothar Appl
Harald Kramer
Ida Kovacs

Es wurden alle Termine für die Saison festgelegt und besprochen.

Ort: Fliegerbräu, St. Pölten
Beginn: 16:30 Uhr
Ende: ca. 20:15 Uhr

Teilnehmer (11)

Manfred Haider
Werner Schrunk
Rudolf Hannauer
Thomas Haselsteiner
Gerhard Tunkl
Lothar Appl
Reinhard Weninger
Franz Liebisch
Sabine Weingartner
Sascha Palas
Franz Patzl

Letztes „Trocken“-treffen vor Saisonbeginn. Abschlussbesprechung Termine 2003. Gemütliche Runde.

Ort: Fliegerbräu, St. Pölten
Beginn: 16:30 Uhr
Ende: ca. 19:15 Uhr

Teilnehmer (6)

Manfred Haider
Lothar Appl
Werner Schrunk
Franz Liebisch
Thomas Haselsteiner
Gerhard Tunkl (indirekt)

Gerhard konnte zwar im Fliegerbräu nicht dabei sein, brachte mir aber noch im Dienst seine Tourenvorschläge für drei- und viertägige Tour vorbei. Werner hatte ebenfalls einige Vorschläge mit.

Um für die große Ausfahrt am 1. Mai 2003 ein gutes Gelingen zu gewährleisten, schauten wir uns in einer kleinen Gruppe die gewählte Strecke einmal an.

Treffpunkt/Abfahrt

Um 12:00 Uhr bei der ARAL-Tankstelle am Niederösterreichring in St. Pölten.

Teilnehmer

Manfred Haider, Honda VFR 750 F
Gerhard Tunkl, Aprilia RSV Mille
Martin Wagner, Honda Pan European
Thomas Haselsteiner, Kawasaki ZX6R

In der Früh wehte noch ordentlich der Wind, doch die Wetterprognose war zuversichtlich und so konnte diese Ausfahrt auch termingericht stattfinden. Nachdem wir alle Anschlusspunkte passiert und alle Teilnehmer beisammen hatten, ging es zu unserem Ziel nach Hardegg. Das Wetter, anfangs noch sehr wechselhaft aber trocken, besserte sich aber bis zum Nachmittag und brachte in den Abend hinein noch reichlich Sonne. Das Tempo, anfangs mässig, steigerte sich bei zunehmender Kilometeranzahl. Aber alles im gesetzlichen Rahmen, versteht sich. ;-) Wie immer werden wir im Laufe der Strecke immer weniger, da sich einige orts- oder terminbedingt wieder verabschieden. Nur Werner haben wir irgendwo um Gföhl herum ungewollt verloren, wofür wir uns gleich bei ihm entschuldigen möchten, da er dadurch auch nicht in den Genuss der von der Club-Kassa gesponserten Getränke am Nachmittag gekommen ist. Vier von uns kehrten geschlossen nach St. Pölten zurück und trennten uns dann bei einer Tankstelle nach einigen Benzingesprächen. :-)

Ablauf

Zusammentreffen ab 9:00 Uhr beim Klangturm St. Pölten
ca. 9:30 Uhr: Abfahrt von St. Pölten/Klangturm
ca. 10:00 Uhr: Aufnahme weiterer Teilnehmer bei Honda Hentschl in Krems/Donau
ca. 11:00 Uhr: Aufnahme weiterer Teilnehmer beim Hallenbad in Horn

Route (ca. 280 km)

Krems/Donau, Kamptal, Horn, Pernegg, Weitersfeld, Hardegg, Drosendorf, Irnfritz, Gföhl, Aggsbach-Dorf, Karlstetten

Teilnehmer (18)

Manfred Haider, Honda VFR 750 F
Martin Wagner + Gattin Beate, Honda Pan European
Walter Dier, Yamaha YZF 1000
Thomas Perlich + Sozia, BMW 1150 GS
Emil + Lore Kampleitner, Yamaha Fazer 1000
Ewald Dornstauder, Yamaha TDM 850
Thomas Haselsteiner, Kawasaki ZX6R
Werner Schrunk, Honda CB 750
Thomas Rigler, Honda Afrika Twin
Erwin Wagner, Kawasaki ZXR 750
Josef Huschka, Yamaha TDM 850
Manfred Kaltenbrunner, Yamaha FZS 600 Fazer
Franz Patzl, Yamaha TDM 850
Felix, Honda Shadow
Markus Langer + Sozia Erika, Honda CBR 600
Manfred Gabler, KTM Duke II
Harald Gabler, Yamaha TDM 850
Franz Liebisch + Tochter, Honda Shadow

Gleich zu Beginn freuen wir uns mitteilen zu können, dass wir und auch unsere Motorräder wieder heil nach Hause gekommen sind. Das das nicht selbstverständlich ist, wurde uns durch das Beobachten von Stürzen anderer klar mitgeteilt. Mit unseren Geräten war eine Spitzengeschwindigkeit von ca. 220 bzw. 230 km/h möglich. Die langgezogene Rechtskurve wurde u.a bei aufsitzendem Fussraster mit ca. 190 km/h durchflogen. Ein Fehler oder eine kleine Unregelmäßigkeit auf der Strecke würde somit sofort zum Sturz führen.

Aber es war einfach nur absolute Spitze. Die Veranstaltung hätte zwar um 8:00 begonnen, da es aber in Strömen regnete, gings dann erst nach Ende des Regens ca. gegen 11:00 Uhr bei noch nasser Strecke auf den Salzburgring.

Das Wetter verbesserte sich zunehmend und brachte immer mehr Sonne durch, was die Strecke entgültig auftrocknen ließ. Durch die Gruppeneinteilung kamen wir ca. 3 Stunden zum Fahren, was aber ehrlich gesagt voll ausreichend war.

Teilnehmer (2)

Manfred Haider, Honda VFR 750 F
Thomas Haselsteiner, Kawasaki ZX6R

Fotos

Leider mussten wir feststellen, dass Hasi kein einziges Mal von der Kamera erfasst wurde… War er immer schon vorbei?… was ich allerdings wissen hätte müssen ;-) oder konnte der Fotograf nicht solange warten? ;-)

Wie bereits in den Vorjahren haben wir wieder einen Termin für das bewerte 2-RAD WARMUP vereinbart. Das Wetter war den Teilnehmern diesesmal besonders gut gestimmt und so konnte diese Veranstaltung, auch Dank einem unterhaltsamen Instruktor, wieder nur eine schöne gewesen sein.

Ort: ÖAMTC Fahrtechnikzentrum Teesdorf
Uhrzeit: 14:00 – 18:45 Uhr
Kosten: € 50,- / Person (direkt beim ÖAMTC am Tag des Kurses zu bezahlen)

Teilnehmer

Manfred Kaltenbrunner, Yamaha FZS 600 Fazer
Maria Rigler, Honda Transalp
Thomas Rigler, Honda Africa Twin
Andreas Gubi, Yamaha XVS 1100
Harald Bachhofer, Suzuki GSF 1200 Bandit
Werner Schrunk, Honda CB 750
Wolfgang Keri, Honda CB 750
Franz Dworak, Yamaha YJ 900 Diversion
Viktor Spitzer, Suzuki GSX 750 F
Franz Patzl, Yamaha TDM 850
Erwin Grubich, Honda CBR 1000

Um 9:00 Uhr trafen wir uns bei der ARAL-Tankstelle in St. Pölten. Dort trafen wir auch auf die Motorradfreunde St. Pölten und fuhren mit ihnen gemeinsam nach Göttweig.

Nach Erhalt des Segens vom Guzzipfarrer Johannes M. stärkten wir uns noch beim vorhandenen Imbissstand und fuhren dann entlang der Wachau nach Melk. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen. Martin und Manfred fuhren über Karlstetten zurück nach St. Pölten. Manfred K. und Rudolf fuhren über Pöggstall nach Zwettl zu einem Oldtimertreffen.

Ablauf im Stift Göttweig

ab 9 Uhr – Stiftskirche, Stiftshof
10 Uhr – Hl. Messe
anschließend Fahrzeugsegnung im Stiftshof

Bedingt durch die hohe Teilnehmeranzahl traffen wir u.a. nur vereinzelt auf den einen oder anderen. Aber die Teilnehmerliste sollte in etwa hinkommen. :-)

Teilnehmer (8+1)

Manfred Haider, Honda VFR 750 F
Manfred Lederer,Yamaha 900 XJ Diversion
Franz Dworak, Yamaha 900 XJ Diversion
Erwin Grubich, Honda CBR 1000
Martin Wagner + Beate, Honda Pan European
Manfred Kaltenbrunner, Yamaha FZS 600 Fazer
Rudolf Hannauer, Honda Shadow
Rudolf Vorlaufer, Yamaha XJR 1300

Trotz schöner Wettervorhersage fanden sich leider nur sehr wenige zu dieser Ausfahrt ein. Um 9:30 Uhr fuhren Gerhard und Manfred von St. Pölten auf B1 Richtung Melk in der Hoffnung in Emmersdorf auf Thomas und ev. auf weitere Teilnehmer zu treffen.

Leider war der dortige Parkplatz leer und wir klingelten Thomas an, wo er denn bliebe. Er hatte bereits eine kleinen Umweg gefahren, und stand fälscherweise in Mautern beim Kreisverkehr. Also warteten wir, bis er von dort zu uns nachkam. Gegen 10:45 Uhr setzen wir dann nun endlich zu dritt (3 Bikes) die Fahrt wie geplant fort.

Das Wetter war ganz angenehm und wurde dann als wir von den Bergen wieder runter nach Perg kamen sehr heiß. Ein längerer gemütlicher Aufenthalt in Steyr brachte uns zur übereinstimmenden Entscheidung, die Route etwas abzukürzen.

So fuhren wir nicht wie geplant Richtung Weyer und Waidhofen, sondern machten einen kleinen Abstecher nach Kleinraming und Ertl und wieder zurück nach St. Peter in der Au. Von dort gings dann bei immer noch sehr schönem Wetter Richtung Amstetten, wo wir uns dann von Thomas wieder verabschiedeten.

Leider kamen bereits die ersten Wolken auf, und Gerhard befürchtete bereits, bei Regen nach Hause fahren zu müssen. Also beeilten wir uns etwas und fuhren über Euratsfeld, Kirnberg und Kilb bei zunehmendem Wind, aber trocken, nach St. Pölten zurück.

Route (ca. 300 km)

St. Pölten, Melk, Weitental, Bärnkopf, Königswiesen, Perg, Enns, Steyr, Ertl, Amstetten, Euratsfeld, Steinakirchen, Purgstall, Kirnberg, Kilb, Obergrafendorf, St. Pölten

Teilnehmer

Tunkl Gerhard, Aprilia RSV Mille
Thomas Haselsteiner, Kawasaki ZX6R
Manfred Haider & Sozia Ida, Honda VFR 750

St. Pölten – A1-Ring – St. Pölten: 8:45 Uhr – 12:00 Uhr – 19:30 Uhr

Da wir nur zu zweit waren, fuhr ich (Manfred), alleine über das Pielachtal nach Göstling/Ybbs, wo ich auf Thomas (Hasi) traf. Von dort ging es dann übers Gesäuse und Hohentauern zum A-Ring.

In Zeltweg fand zu diesem Wochende eine Ringveranstaltung von Kawasaki statt. Dieser haben wir einen kurzen Besuch abgestattet. Mehr Details dazu auch auf www.kawasaki.at

Wir kamen ca. gegen 12:00 Uhr am Ring an. Für Publikumsfahrten waren leider erst ab 15:00 Uhr wieder Termine frei, und so beschränkten wir uns uns aufs Zusehen was auch recht spannend war.

Die Rückreise ging dann über Bruck/Muhr, Kapfenberg, Seebergsattel und Mariazell zurück.

Das Wetter war durchwegs sehr schön, obwohl es in der Früh noch etwas bewölkt war.

Teilnehmer

Manfred Haider, Honda VFR 750 F
Thomas Haselsteiner, Kawasaki ZX6R

Kein Bericht vorhanden.

Bericht & Fotos von Martin Wagner

Um 15.00 war Treffpunkt bei der ARAL beim Landhaus. Bei Treffpunkt fanden sich Manfred + Ida, Gerhard, Werner, Martin + Beate ein. Durch das Pielachtal, über Kilb, Mank, St.Leonhard, St.Martin ging es nach Ardagger zum Steckerlfisch essen.Manfred führte die Gruppe durch seine „alte Heimat“ über unzählige Schleichwege zur Donau.Oberhalb von Ardagger (Kollmitzberg) hatte wir eine tolle Aussicht auf den Strudengau. In Ardagger angekommen, sollten wir auf „Hasi“ treffen. Der war aber schon 2 Stunden zu früh da und damit ist Ihm die Lust vergangen. Jetzt wurden die Steckerlfische vernichtet und der Abend in der warmen Abendsonne genossen.

Gegen 18:30 ging es bei Grein über die Donau und weiter bis Spitz.Es war eine nette Fahrt; mit genug Pausen. In Ybbs durften wir bei einem Bankomat rasten, da Manfred zu wenig Geld mit hatte. In Grein durften wir rasten, weil Manfred zu wenig Benzin mit hatte (wollten wir nicht alle mit vollem Tank starten?).Beim Tankstop in Grein haben wir Andi und Tanja getroffen, welche sich der Gruppe angeschlossen haben. Der Verkehr wurde langsam immer dichter. Mit den Motorräder kamen wir aber ganz gut vorwärts.
Um 22:00 beginnt das Treiben so richtig.Die ersten Schiffe treffen in der Wachau ein und nehmen Ihre Position „Stromaufwärts“ ein. Es scheint als würden die Schiffe alle mitten auf der Donau zu parken. Wenn man sieht, wie viele Schiffe sich da auf kleinsten Raum herumtummeln, ist es schon eine Leistung (der Kapitäne) die Schiffe auf der richtigen Position zu halten. Zwischen den großen Schiffen, tummeln sich unzählige Motor- und Ruderboote herum. Auf beiden Seiten der Donau entzünden sich jetzt die Feuer. Jeder Ort nimmt an diesem Schauspiel teil. Der eine mehr und der andere etwas weniger. Am „1000 Eimer Berg“ entzünden sich unzählige Fackeln.
Oberhalb von Weissenkirchen wird ein Wappen in der Form von unzähligen Lichtern sichtbarDie Konturen der „Ruine von Spitz“ erleuchten jetzt im Licht von hunderten Fackeln und ein Musikspektakel klingt herunter von der Burg.

Wir haben jetzt unsere Position auf der Schotterbank an der Donau bezogen und hatten einen tollen Rundblick.Scheinbar waren wir Zeugen von einem Wettkampf der Städte in der Wachau. Wenn die ersten Raketen von Dürnstein zu sehen waren, dann antwortete Weißenkirchen mit der nächsten Salve. Das konnten die Stadtväter von Spitz nicht auf sich sitzen lassen und starteten die nächste Welle. Die etwas kleineren Darbietungen rundeten das Programm ab, verliefen sich aber in den Darbietungen der größeren Orte. Spitz beschallte die Wachau die ganze Zeit mit historischen Klängen welche an die alten Zeiten der Rittersleute erinnerten.In dieser Nacht schien es so, als hätten die Burgherren die Kontrolle über die Wachau zurück bekommen und feuern in die nacht was das Zeug nur hält.
Martin wollte die Darbietungen mit der Kamera festhalten. Freihändig, ist das aber kaum möglich. Von den vielen Fotos, möchte er nur einige herzeigen. Der Rest ist (wie angenommen) verwackelt. Gegen 23:00 wurde es den Damen etwas zu kühl und wir begannen mit der Rückfahrt. GUT dass wir mit dem Bike unterwegs waren. Es stand eine Kolonne von Spitz bis Krems. Mit dem Bike konnten wir die Autos alle links überholen. Der Gegenverkehr war gering und so kamen wir gut voran.In Krems verabschiedeten wir uns dann noch von Franz und Gerhard und fuhren über den Göttweiger weiter nach St.Pölten.

Treffpunkt/Abfahrt

15:00 Uhr: Aral-Tankstelle am Niederösterreichring St. Pölten
15:30 Uhr: Abfahrt nach Ardagger
ca. 17:00 Uhr: Ankunft zum „Steckerfisch-Essen“ in Ardagger
ca. 18:15 Uhr: Abfahrt von Ardagger Richtung Wachau
ca. 19:15 Uhr: Ankunft Spitz/Donau

Teilnehmer (6+3)

Manfred Haider + Ida
Andreas Mille + Tanja
Gerhard Tunkl
Franz Liebisch
Martin + Beate Wagner
Werner Schrunk

In einer eher bescheidenen Gruppe von 3 Motorrädern ging es über Böheimkirchen, Laaben nach Pottenstein und übern Hals nach Pernitz. Als Programmpunkt stand die Besichtigung der Myra-Wasserfälle am Programm. Bei einem Eintritt von EUR 1,-/Person entschlossen wir uns für die kleine Wanderung entlang der Myra-Wasserfälle, ein sehr idyllisches Erlebnis. Beim Karnerwirt angekommen, nutzen wir gleich die Gelegenheit und machten Mittagspause. Danach ging es wieder zu Fuß ins „Tal“ zurück, wo wir unsere Motorräder hatten, und setzen unsere Fahrt fort.

Das Wetter war ausgezeichnet und nicht zu heiß. Am Rohrer Sattel verlor Hasi kurz etwas an Grip, konnte das Biest aber Gott sei Dank bändigen und wir kamen mit einem Schreck davon. In der kalten Kuchl legten wir nur eine kurze Stehpause ein und fuhren dann durchs Höllental übers Preiner Gscheid nach Mariazell.

Im Anschluss ging es über Wastl/Wald und Puchenstuben in Richtung Pielachtal, wo wir uns dann von Hasi trennten, der seine Heimfahrt über Scheibbs fortsetzte. Zwischen Obergrafendorf und St. Pölten kam Werner mangels Sprit (die Reserve reichte nicht ganz wie erhofft) zum Stehen. Zum Glück war Manfred hinter ihm und konnte ihm rasch den benötigten Kraftstoff besorgen.

Route (ca. 330 km)

Pottenstein, Rohrer Sattel, Preiner Gschaid, Puchenstuben

 

Teilnehmer

Manfred Haider + Ida
Thomas Haselsteiner
Werner Schrunk

Wetterbedingt trafen wir uns erst um 13:00 Uhr bei der Jet-Tankstelle in Mauer bei Amstetten. Da die geplante Route scheinbar nicht „sauber“ genug war, entschlossen wir uns einfach für eine andere Strecke.

Manfred kreuzte leider die Flugbahn eines kleines Vogels (für beide wohl überraschend), welcher sein Leben lassen musste. Ein paar Federn am Kühler waren aber zum Glück die einzigen Auswirkungen.

Das Wetter war wechselhaft (bewölkt, sonnig) aber trocken. Insgesamt eine schöne und doch gar nicht so schnelle Ausfahrt. :-)

Route (ca. 135 km)

Mauer -> Grein/Donau -> Dimbach -> St. Georgen/Wald -> Königswiesen -> Mönchdorf -> Perg -> Bad Kreuzen -> Grein/Donau -> Kollmitzberg -> Amstetten (ca. 135km)

Teilnehmer

Manfred Haider, Honda VFR 750 F
Thomas Haselsteiner, Kawasaki ZX6R
Patrick, Yamaha YZF R1

Martin und Beate Wagner luden uns zu einem Grillabend in ihrem Garten ein. Gegen 13:30 trafen wir uns bei der Aral Tankstelle am Niederösterreichring in St. Pölten und starteten von dort unsere Route, die allerdings sehr spontan gewählt wurde.

Eigentlich wollten wir so gegen 17:00 zurück in St. Georgen sein… die aber doch etwas ausgedehnte Route machte aber frühestens 19:00 Uhr möglich.

Dafür war der Hunger und Durst umso größer und Martin hatte alle Hände voll zu tun, dem Andrang bei Kotellet, Hendl und Würstl stand zu halten. :-)

Die letzten machten sich so gegen 0:30 Uhr auf den Heimweg.

An Beate und Martin:
Ich darf mich nochmals im Namen aller für Eure Gastfreundschaft bedanken und kann nur hinzufügen, dass es einfach toll war. lg. Manfred

Route (ca. 280 km)

St. Pölten > Lilienfeld -> Tradigist -> Kirchberg/P. > Türnitz > Annaberg > Mariazell > Wildalpen > Göstling/Y. > St. Anton/J. > Frankenfells > Obergrafendorf -> St. Georgen

Teilnehmer

Martin + Beate Wagner
Manfred Haider + Ida
Werner Schrunk
Rudolf Hannauer
Thomas Haselsteiner (nur Ausfahrt)
Franz Liebisch + Tochter + Gattin (nur Abends)
Gerhard Tunkl + Maria-Luise
Franz Patzl
Manfred Kaltenbrunner

In einer bescheidenen Gruppe von 3 Motorrädern traten wir gegen 9:30 Uhr die geplante bei herrlichem Wetter an. In Pressbaum wollten wir eigentlich noch auf Franz Liebisch stoßen, wurde aber dann leider doch nichts.

Dafür kamen wir dort mit Sonja aus Wien ins Gespräch, welche auch gerade eine Pause mit ihrer CB 500 einlegte. Und so waren wir auch schon zu viert und es ging weiter nach Alland, wo wir noch zwei Freunde von ihr (Katrin und Martin) trafen. Und so wurde unsere Gruppe wieder um ein Bike größer. Wir beschritten dann gemeinsam die weitere Strecke über Pottenstein, Pernitz, Rohrer Sattel bis zur Kalten Kuchl, wo wir auch wieder einkehrten.

Dort verabschiedete sich Werner von uns, und wir durchquerten noch das Höllental bis Reichenau/Rax, wo wir uns dann bei der Tankstelle voneinander verabschiedeten. Sonja, Katrin und Martin fuhren weiter an ihr Tagesziel „Rattern“ oder so, wo Sie über Nacht bleiben wollten.

Wir (Hasi und Manfred) fuhren übers Preiner Gscheid und über den Ochssattel zurück Richtung Kalte Kuchl und weiter nach St. Pölten. In Kleinzell hielten wir noch beim FF-Fest, wo wir unseren Kollegen Franz Schimanko trafen.

Route (ca. 320 km)

St. Pölten, Böheimkirchen, Pressbaum, Alland, Pottenstein, Rohrer Sattel, Kalte Kuchl, Höllental, Reichenau/Rax, Lahnsattel, St. Aegyd/Neuwald, Kalte Kuchl, Kleinzell, Rohrbach/Gölsen, Michelbach, St. Pölten

Teilnehmer Anschlusspunkt
Manfred Haider, Honda VFR 750 F St. Pölten
Thomas Haselsteiner (Hasi), ZX 6R St. Pölten
Werner Schrunk, Honda CB 750 St. Pölten
Sonja, Honda CB 500 Pressbaum
Martin und Katrin, BMW 1100 Alland

Schade, dass sich nicht mehr Teilnehmer gefunden haben, denn das Wetter war einfach ideal für diese Route. Am Großglockner selbst hatte es sogar für diese Höhe ungewöhnlich hohe Temperaturen. Von den Gletschern ist nicht mehr viel zu sehen.

Bei Steyr wurde Hasi leider von einer Lasergun erfasst, welche ihn um € 21,- erleichterte.

Gegen Ende des zweiten Tages, waren wir aber doch schon ziemlich erschöpft und froh vom Bike wieder runter zu kommen.

Ablauf

Samstag, 16. August 2003
08:45 Uhr: Abfahrt von St. Pölten
09:45 Uhr: Treffpunkt mit Hasi in Göstling/Ybbs
14:00 Uhr: Einkehrpause am Millstättersee
18:00 Uhr: Ankunft Privatpension in Mörtschach (€ 15,-/Person mit Frühstück)

Sonntag, 17. August 2003
09:30 Uhr: Abfahrt von Mörtschach
10:15 Uhr: Mautstelle Großglockner Hochalpenstraße (€ 17,-/Motorrad)
17:45 Uhr: Abendessen in Krottendorf (Nähe Haag)
21:00 Uhr: Ankunft in St. Pölten

Route (ca. 870 km)

St. Pölten, Göstling/Ybbs, Eisenerz, Turacher Höhe, Großglockner, Steyr, St. Pölten

Teilnehmer

Manfred Haider + Ida
Thomas Haselsteiner

Zuerst einmal Danke allen Teilnehmern, dass sie sich dieser Ausfahrt angeschlossen haben. Bei einem nebelfreien und sonnigen Vormittag starteten wir unsere Motoren und verließen Richtung Dunkelsteinerwald (Karlstetten) die Hauptstadt St. Pölten. In Melk überquerten wir die Donau und fuhren weiter entlang der Donau nach Marbach. Von dort gings Richtung Laimbach und Würnsdorf nach Martinsberg. Über Schönbach erreichten wir dann das Gasthaus in Petrobruck (Tip von Franz Patzl), bei dem wir Mittagspause einlegten.

Dort kam der Gedanke auf, die Route abzuändern, da wir sozusagen am Beginn einer schönen kurvenreichen angelangt waren. Und so machten wir es auch, und setzten unsere Fahrt über Arbesbach Richtung St. Georgen/Wald und Dimbach fort.

An der Kreuzung vor Grein trennten sich die Spitze (Manfred, Thomas, Markus) und der Rest leider ungewollt voneinander. Die drei bogen Richtung Grein ab, in der Meinung, dass dies ihnen die anderen folgen würden. Der Rest bog allerdings Richtung Persenbeug ab.

Da in Grein ziemlich viel Verkehr war, hielten wir an der Tankstelle an um auf die restliche Gruppe zu warten. Als dann Martin und Beate etwas später zu uns kamen, erfuhren wir erst, das wir uns leider verloren hatten.
Ich hoffe, es ist uns keiner weiter darüber böse und möchte mich auf diesem Wege dafür entschuldigen.

Die größere Gruppe setzte ihre Fahrt durch die Wachau fort und besuchte wie ursprünglich geplant das Motorradmuseum in Krems-Egelsee und ließ anschließend im Heurigen Siedler den Tag gemütlich ausklingen.

Pausen

  • Mittag: Gasthaus Seidl, Petrobruck
  • Nachmittag: Motorradmuseum in Krems-Egelsee
  • Abschluss: Hundsheim, Heurigen Siedler

Teilnehmer

Manfred Haider
Manfred Kaltenbrunner
Rudolf Hannauer
Franz Liebisch + Tochter
Viktor Spitzer
Werner Schrunk
Alexandra Engelhart
Josef Huschka
Rudi Vorlaufer
Ewald Dornstauder
Martin Wagner + Beate Lothar Appl
Franz Patzl
Thomas Haselsteiner
Markus Langer

Manfred übte sich bis Stephanshart als Beifahrer, da er das Motorrad erst vom Elternhaus abholen musste. Dort wartete schon Hasi auf die Gruppe, die sich in der Zeit etwas verschätzt hatte. Der weitere Verlauf ins Mühlviertel und zurück brachte uns bei sonnigem Herbstwetter über das Donaukraftwerk Wallsee nach St. Peter in der Au, wo wir ein sehr gemütliches Lokal fürs verspätete Mittagessen fanden.

Im Anschluss daran, sollte es Richtung Ertl gehen… doch dann passierte leider folgendes:
Kurz nach den ersten Kurven verlor Hasi leider gewaltig an Bodenhaftung. Trotz anfänglicher Hoffnung, die Kontrolle zurückzugewinnen, kam er leider zu Sturz. Obwohl sein Schutzengel das nicht mehr verhindern konnte, kam Hasi Dank freier Sturzzone und voller Sicherheitsbekleidung zum Glück relativ klimpflig davon.

Er war aber zum Glück, zwar natürlich geschockt, gleich wieder auf den Beinen. Nachdem sich der erste Schock gelegt hatte, kam auch schon der Verdacht auf, das die rechte Hand in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wir verständigten seinen Bruder, der nicht unweit von dort wohnt, der ihn unverzüglich mit dem Auto holen konnte und sicherheitshalber ins KH Amstetten brachte.

Neben leichten Prellungen stellte sich aber leider im KH Amstetten doch heraus, dass die Elle am rechten Arm gebrochen war. Vermutlich hat ihm das der Leitpflock zugefügt, welchen er unvermeidlich nieder riss. Der Bruch wurde unter lokaler Narkose stabilisiert und er befindet sich Gott sei Dank wieder am Weg der Besserung.

Ich denke ich spreche im Namen aller, wenn wir ihm auch auf diesem Weg nochmals gute Besserung wünschen.

Thomas bedankt sich an dieser Stelle herzlich für die Unterstützung aller Anwesenden.

Route

St. Pölten, Loosdorf, St. Leonhard/Forst, Wieselburg, Steinakirchen, Ferschnitz, St. Georgen, Viehdorf, Stephanshart, Ardagger, Grein, Dimbach, St. Georgen/Wald, Pabneukirchen, Bad Kreuzen, Grein, Saxen, Mitterkirchen, Wallsee, St. Peter in der Au

Teilnehmer

Manfred Haider, Honda VFR 750
Thomas Haselsteiner, Kawasaki ZX6R
Rudolf Hannauer, Honda Shadow
Walter Dier, Yamaha YZF 1000
Albin Fürlinger + Birgit, Yamaha XT 500
Harald Gabler, Yamaha TDM 850
Manfred Gabler, KTM Duke

Erstes „Trockentreffen“ nach Abschluss der Saison 2003. Es wurden in gemütlicher Runde die Erlebnisse der vergangenen Saison ausgetauscht. Danke an alle fürs Kommen.

Ort: Fliegerbräu, St. Pölten
Beginn: ab 17:00 Uhr

Teilnehmer

Manfred Haider
Werner Schrunk
Martin Wagner
Gerhard Tunkl
Thomas Haselsteiner
Franz Liebisch + Gattin
Peter Adler

kein Bericht vorhanden

am Tisch der Sektion Motorsport

Teilnehmer

Manfred Haider
Thomas Haselsteiner
Martin Wagner
Gerhard Tunkl
Ewald Dornstauder
Werner Schrunk
Franz Patzl
Manfred Kaltenbrunner
Peter Adler

Jahr wechseln: 2001 ¦ 2002 ¦ 2003 ¦ 2004 ¦ 2005 ¦ 2006 ¦ 2007 ¦ 2008 ¦ 2009 ¦ 2010 ¦ 2011 ¦ 2012 ¦ 2013 ¦ 2014 ¦ 2015 ¦ 2016 ¦ 2017 ¦ 2018 ¦ 2019 ¦ 2020 ¦ 2021 ¦ 2022